HONIG MIT WISSENSCHAFTLICH NACHGEWIESENER HEILKRAFT!

 

Herkömmlicher Honig hat bekanntlich eine antiseptische Wirkung, die durch Wasserstoffperoxide verursacht wird. Diese entstehen durch das im Honig enthaltene Enzym Glucose Oxidase. Die Wirkung ist allerdings nicht sehr stark und wird durch Wärme und Licht abgeschwächt. Es macht also wenig Sinn, solchen Honig zum Beispiel in heißen Getränken aufzulösen. Körpereigene Flüssigkeiten, z. B. Wundflüssigkeit, können die Wirkung ebenfalls neutralisieren.

Manuka-Honig enthält darüber hinaus das antibakteriell wirksame Methylglyoxal, welches in der Honigwabe durch Dehydration des im Nektar der Manukablüten enthaltenen Stoffes Dihydroxyaceton entsteht. Im Nektar selbst ist noch kein Methylglyoxal vorhanden. Offenbar entwickelt sich dieser Soff erst nach der Aufnahme des Nektars durch die Bienen und den Transport in den Bienenstock. Methylglyoxal hat aufgrund seiner molekularen Eigenschaften und im Gegensatz zu Wasserstoffperoxyd eine hohe Stabilität. Man kann das entsprechende Produkt sogar erhitzen, ohne den Methylglyoxalgehalt zu verringern.

 

Demnach wirkt Manukahonig als natürliches Antibiotikum gegen viele Bakterienarten, auch gegen solche die gegen herkömmliche Antibiotika resistent sind.

 

ANWENDUNGSGEBIETE


Neben der Förderung des Allgemeinen Wohlbefindens mit niedrigen Anteilen Methylglyoaxal, dienen höhere Werte mit stärkerer antibakterieller Wirkung zur Behandlung von Hautkrankheiten wie Akne, zu Magen-Darm Beschwerden und insbesondere zur Wundbehandlung.

 

Durch den Einsatz des Honigs als Wundauflage wird ein feuchtes Wundmilieu erzeugt. Dieses ist in der Lage, sich ständig selbst zu desinfizieren, die Wunde nach außen abzuschließen und sie mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Diese Eigenschaften sind besonders wichtig bei Brandwunden, bei denen Sekundärinfektionen eine häufige und gefürchtete Komplikation darstellen. Sekundärinfektionen können durch die große Angriffsfläche für Keime schnell entstehen. Der Honig bewirkt, dass Wunden schneller heilen und sich weniger Narben bilden.

 

Die Anwendung als Wundbehandlung findet auch in unserer Praxis sehr erfolgreich statt. Die Wunde heilen so doppelt so schnell aus und man erzielt vor allem hervorragende kosmetische Ergebnisse, die bei Kindern mindestens genauso wichtig sind, wie die reine medizinische Heilung.

 

Gerne beraten wir sie dahingehend.